TJP Banner Bild

DIE KUNST-APÉROS

AN DEN FREITAGEN DER AUFFÜHRUNGEN...

An den Freitagen der Aufführungen sind Sie eingeladen, einen Moment der künstlerischen Improvisation zu teilen. Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler denken sich eine Form aus, in der Ihre Anwesenheit und Ihre Reaktionen ein Motor für die Kreativität sind. Der Eintritt ist frei. Kommen Sie und teilen Sie mit uns das Risiko eines einzigartigen Experiments, das mit Lächerlichkeit abheben oder mit Bravour scheitern kann!

Jeden Freitag um 19 Uhr | Große Bühne
6 Oktober | 20. Oktober | 8. Dezember | 26. Januar | 9. Februar | 5. April | 12. April | 17. Mai

Dauer ca. 30 Min.
Freier Eintritt (im Rahmen der verfügbaren Plätze)
Ohne Verpflichtung, die anschließende Vorstellung zu besuchen.

PROG FEBRUAR :

FREITAG, 9. FEBRUAR

UMAMI

Folge zu Nagori, vorgestellt auf der prog du Midi über die Saisonabhängigkeit von Lebensmitteln in Verbindung mit Kindheitserinnerungen mit Noémie D'hooge, Louis Gillard möchte unsere Beziehung zur Saisonalität weiter hinterfragen, diesmal in Verbindung mit dem Gleichgewicht. Pauline Gillard, eine Lebensmittelkonservatorin, wird eine Verkostung von fermentierten Speisen anbieten. Dieses Geschmackspuzzle wird einen Dialog zwischen verschiedenen Geschmacksrichtungen herstellen. Umami, wörtlich übersetzt Essenz der Köstlichkeit, ist eine perfekte Gleichung aus bitter, süß, salzig und sauer. Pauline und Louis werden jeweils versuchen, das Gleichgewicht auf dem Teller und im Körper zu finden. Die Fermentierung von Lebensmitteln dehnt die Zeit und macht unsere Vorstellung von Saisonalität diffus und komplex. Diese Prinzipien werden von Louis korporiert.

PROG JANUAR :

FREITAG, 26. JANUAR

Für dieses gesellige Treffen laden wir die neue Generation der Zirkuswelt ein, einen von Poesie geprägten Moment auf dem Drahtseil der Angst zu teilen.
Unter den anwesenden Künstlern werden wir das Vergnügen haben, Folgendes zu zählen Ismaël Robert-Flandin, das junge Garn von fériste. Seine zufällige Begegnung mit der Zirkuswelt führte ihn zu einer Faszination für den Faden, nachdem er die Arbeit von Lucas Bergandi entdeckt hatte.

Unser anderer Gast, Noa Lacoteein talentierter Jongleur und ehemaliger Schüler der Schule Graine de Cirque, kreuzte den Weg von Clément Dazin in Obernai bei der Abschiedsvorstellung des CNAC mit dem Titel This is the end.
Diese 2 jungen, vielversprechenden Künstler werden ihre Kreativität und Leidenschaft in diesen Aperitif einbringen und so unter der Leitung von Clément Dazin einen einzigartigen Moment schaffen.

PROG DEZEMBER :

FREITAG, 8. DEZEMBER

NÄCHTLICHER ATEM

Sie sind eingeladen zu einer außersinnlichen Begegnung zwischen Kaori Ito in Fleisch und Blut vor Ihnen steht und Ilazki aus Portuondo deren Stimme Sie aus Mexiko hören werden. Zwei Menschen, die durch den Atlantik getrennt sind, begegnen sich und versuchen, das Unberührbare in unsere Hände zu legen. Wenn wir alle die Reichweite von Wifi-Wellen zugeben, warum glauben wir dann nicht an die empathische Dimension von Körpern, warum glauben wir nicht an Geister, warum glauben wir nicht an das Unsichtbare?

Ilazki aus Portuondo bildet mit Julie Laymond ein Künstler-/Kommissarinnen-Duo unter dem Namen duo -Y. Gemeinsam erforschen sie die kollektiven Vorstellungswelten bestimmter Gebiete mithilfe verschiedener außersinnlicher oder paranormaler Techniken, die sie dann durch Kunstwerke in verschiedenen Formen an die Öffentlichkeit übersetzen. Das Duo ist von 2023 bis 2025 zu einem Forschungs- und Schaffensaufenthalt im CEAAC in Straßburg eingeladen, der von der Region Grand Est im Rahmen ihrer Maßnahme mission territoire unterstützt wird.

PROG OKTOBER :

atelier-artistique

FREITAG, 6. OKTOBER

FRANÇOIS PRAUD & LOUIS GILLARD

Der erste künstlerische Aperitif der ersten Saison, die von Kaori Ito inszeniert wird, ist ein Klavier-Tanz-Duett, das wie ein schwebender Moment wirkt, wie sie ihn liebt.

François Praud, Schauspieler und langjähriger Mitarbeiter des Munstrum Theaters, ist auch Sänger, Komponist und Pianist. Auf Einladung des TJP trifft er Louis Gillard, Tänzer und Mitglied des Künstlerkomitee
Am D-Day werden sie die ersten Schwingungen eines künstlerischen Austauschs mit uns teilen.

 

FREITAG, 20. OKTOBER - Kleine Bühne

DELPHINE LANSON &
PIETERNEL VERSCHUREN

Als ich noch klein war
Ich sprach mit den Schatten an den Wänden.
Sie waren meine Vertrauten.
Sie wirkten jedes Mal anders, ein bisschen größer oder kleiner
Beruhigend oder beunruhigend
Je nach Tageszeit.

Für diesen Aperitif möchte ich mit einer Biologieforscherin über das, was lebendig ist, diskutieren. Die DNA, die man wissenschaftlich untersuchen kann, oder die Seele eines Schattens, der sich an der Wand bewegt. Ein Dialog, ein wissenschaftliches und poetisches Battle Dans, in dem meine Worte slammen und sich der Vernunft entziehen, um zum Gedicht zu werden.
Delphine Lanson